Neujahrsgedanken

Ich möchte mich erstmal bei all meinen anonymen Lesern bedanken. Meine Beiträge haben wenig Views, aber definitiv viel mehr als ich erwartet hätte. VIELEN DANK.

Ich möchte euch ein ganz tolles Neues Jahr wünschen. Dass ihr mit dem Stress den die Zeit bringt besser umgehen könnt, dass ihr Ruhe in Euch findet und optimistisch bleibt.

Eines weiss ich ganz sicher: es wird weiter gehen, vielleicht ohne dich, ohne mich, ohne die Reichsbürger 🤣in Deutschland, ohne ständige Aufklärer (z.B. Stefan Homburg) gegen Wokeismus Es wird sicher weiter gehen mit weiteren Asylanten die keine sind, weiteren Wehleidigen Minderheiten die Mehrheiten belästigen.

Aber: Am Ende des Tunnels gibt’s immer Licht. Am Ende, wann das sein wird weiss ich nicht, siegt immer das Gute.

Bei uns fallen Feste immer zu Gunsten meiner Frau, Brasilianerin, aus. Sie bestimmt wie gefeiert wird. An Sylvester ist traditionell um Mitternacht mit prickelndem Alkohol anzustossen, dann wird das Feuerwerk, der anderen, genossen, dann gibts Linsen und zum Abschluss einen Granatapfel. 7 (pro Tag) oder 12 (pro Monat) der Kerne müssen aufbehalten werden.

Heute, also am 1. Januar, gibt’s traditionell Pernil, Schweinskeule. Da die aber für 4 Personen viel zu gross ist, wird’s bei uns heute einen Schweinsbraten vom Stotzen wie der Schweizer sagt, geben.

Penetrante Lernresistenz

Nun zu den eigentlichen Gedanken zum letzten, den letzten, Jahren bzw. zum Neuen Jahr.

Was mich total nervt und ich den Leuten die Fresse polieren könnte ist diese Arroganz, zu glauben es immer besser zu wissen. Thema eigentlich egal, hauptsächlich aber Themen wo es Grabenkämpfe zwischen Links und Konservativ gibt.

Habe heute einem Maskenverteidiger mitgeteilt, die Maske nützt nichts. Es kam nur ein Gähn zurück. Sie nehmen sich nicht mal die Zeit die Informationen zu lesen. Ich bin nicht gewalttätig, aber diesem Typen würde ich die Fresse polieren wollen.

Diese absolut penetrante Ignoranz, Lernresistenz, sich Fakten anzuschauen und zu beurteilen, die treibt mich in den Wahnsinn. Es ist glaube ich unser Hauptproblem überhaupt. Wenn wir das nicht in den Griff kriegen, gibt’s irgendwann einen “Chlapf” (Knall). Ich schreibe mehr darüber in meinem Blog “Great Reset – Gegenmittel”. Dieser Blog ist leider noch unfertig, dauert vermutlich noch 1-2 Wochen bis ich das alles fertig habe. Kurz zusammengefasst schreibe ich im Blog über das Buch Psychology of Totalitarianism von Mattias Desmet. Viele seiner Gedanken decken sich mit dem Essay von Alexander Grau, Entfremdet: Zwischen Realitätsverlust und Identitätsfalle. Während Grau einfach beobachtet, untersucht Desmet die Vorgänge von psychologischer Seite her. Er versucht herauszufinden: Was führt dazu, dass es ist wie es ist. Also welchen psychologischen Prozesse.

Beide bieten einen Ansatz um da rauszukommen.

Diese Ignoranz ist es auch, dass solche Phänomene wie #Reichsbürger, Querdenker, Covidioten, Impfkritiker an die Oberfläche schwemmt. Mir platzt manchmal auch der Kragen und ich frage mich: Wann gibt’s Bürgerkrieg gegen diese Ignoranz.

Symptombekämpfung vs. Ursachenanalyse

Das bringt mich zum nächsten Thema.

Ich finde es ungeheuerlich, dass Links von ständig neuen Verboten (Symptombekämpfung) spricht anstatt sich Gedanken zu machen (Ursachenanalyse), weshalb etwas so ist wie es ist.

Den Leuten mit Impfpflicht zu drohen, und sich dann über friedliche Spaziergänge wundern, man verbrüdere sich mit Rechtsradikalen. Man würde lieber die Spaziergänge verbieten als sich Gedanken darüber zu machen, die Impfpflicht einzustampfen.

Dasselbe im Asylwesen. Ich bin überhaupt kein Fremdenhasser, eine meiner schönsten Weihnachten habe ich mit Asylanten gefeiert. Aber zuviel ist zuviel. Das checkt Links nicht und geht mit aller Härte gegen die vor, die aus Verzweiflung Aslyantenheime anzünden oder so. Ich kann deren Verzweiflung verstehen, das rechtfertigt solche Anschläge nicht. Ich sehe es einfach als Akt der Verzweiflung und ich weiss aus persönlicher Erfahrung wozu Personen die verzweifelt sind, fähig sind. Da braucht’s nur ein Tröpfchen und dass Fass fliesst über.

Dann sanktioniert man Russland, lässt alles grundlos teurer werden und wundert sich dann wenn das Volk sich mit Feuerwerk Luft zum Atmen schafft. Schon wieder steht ein Verbot am Horizont: Feuerwerksverbot. Dabei sind es diese kleinen Momente, die die Leute noch ein wenig Freude verspüren lässt, wenn der Alltag täglich unerträglicher wird.

Minderheiten

Was mich zum letzten Gedanken bringt.

Wie kann es sein, dass Minderheiten immer und überall Mehrheiten drangsalieren? Ich check es nicht. Noch viel weniger, als die angestrebte Diversität nichts mit diversen Meinungen oder Gedanken zu tun hat, sondern lediglich mit äusseren Merkmalen. Ein Schwuler, egal welche Gesinnung er hat, ist willkommener als ein Konservativer. Eine Ausgeburt dieser Tatsache sind Quoten.

Jetzt gibt’s Pernil

Nochmals allen ein wunderschönes Neues Jahr, bleibt stark, bleibt authentisch.

Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert