Diskussionsgrundlage

Diskussionsgrundlage über politische Entscheide sollten Fakten oder Fragen/Zweifel an Fakten sein. Aber keine “Meinungen”.

Beispiele

Es steht ausser Zweifel, dass ein “normales” Auto 4 Räder hat. Das ist ein Fakt, darüber lässt sich nicht streiten.

Ob der Klimawandel menschgemacht ist versucht man uns als “Fakt” zu verkaufen. Fakt ist: keins der bestehenden Modelle lag/liegt richtig. Alle Modelle sahen in den 90er Jahren einen Meeresspiegelanstieg bis 2050 von 30 bis 50 Zentimetern voraus. Fakt ist: es waren nur wenige Zentimeter (9.1mm) bis heute. Zugegeben wir sind noch 30 Jahre von 2050 entfernt, aber der Anstieg müsste sich extrem beschleunigen um auf die 1990 prognostizierten Werte zu kommen. Fakt ist auch dass alle Modelle wärmers, trockeneres Wetter prognostiziert haben. Seit wir dieses Jahr weltweit extrem viel Regen hatten, wurde diese Ansicht geändert in: Das Wetter wird wechselhaft werden. Im Ernst? War es das nicht immer? Wir hatten früher alle paar Jahre Überschwemmungen. Ohne “wechselhaft” würde dies bedeuten entweder keine Überschwemmungen oder regelmässig. Aber ab und zu, finde ich, ist genau “wechselhaft”.

Fakt ist auch, dass keines der Modelle Meereiswachstum in der Antarktis vorausgesagt hat. Das sind 2, wie ich finde, schwerwiegende Tatsachen welche berechtigte Zweifel an den bisherigen Modellen zulassen muss. Das heisst jetzt nicht, dass es keine Klimakatastrophe gibt, aber man darf daran zweifeln, ob der Wandel tatsächlich mengschgemacht und/oder vom CO2 abhängt.

Ich persönlich hatte schon während meiner Gymnasialzeit das Gefühl als man vom Treibhauseffekt sprach: und wenn wir tatsächlich in eine Eiszeit reinschlittern?

Ich behaupte, Stand heute 2021-10-24, hat kein einziger Mensch, auch keine Gruppe von Menschen, genügend Fähigkeiten ein korrektes Modell zu erstellen. Die Welt ist schlicht zu komplex. Und deshalb darf man daran zweifeln.

Covid-19

Leider gibt es viele Verschwörungstheoretiker seit wir in der Pandemie sind. Ich will nicht drauf eingehen wie weit deren “Prognosen” eingetroffen sind oder nicht. Ich finde einfach wir sollten, der Wissenschaft zuliebe, bei den Fakten bleiben. Weil die Befürworter der Massnahmen argumentieren ja immer damit: die Gegner halten sich nicht an wissenschaftliche Fakten.

Beispiel

Es schwirren weltweit Gerüchte umher, dass schon unzählige Menschen an der Impfung gestorben sind, dass Frauen Babies verloren haben, dass Kinder Herzprobleme haben, oder dass Leute Hirnthrombosen haben.

Versteh mich nicht falsch: ich kann mir das gut vorstellen, DASS es so ist. Aber, und das finde ich wichtig, es gibt, leider, keine Beweise dafür, zumindest nicht für die Todesfälle. Und bestimmt nicht so, dass die Regierungen diese Beweise als solche akzeptieren würden.

Schau dir die Meldungen über gestorbene Sportler an. Wäre das wahr, wärs mega traurig, dutzende scheinen auf dem Fussballplatz zusammengebrochen zu sein. Dann frage ich dich: und warum nur von unbekannten 3. Liga Vereinen weit weg von uns? Warum nicht in der Bundesliga, der Premier League? Haben die ein besseres Immunsystem? Es scheint doch sehr seltsam, dass solche “überraschende” Todesmeldungen nur aus nicht nachvollziehbaren Gegenden kommen.

Würde ein Robert Lewandowski beim Training zusammenbrechen, dann wäre das eine andere Geschichte. Das wäre schlicht nicht zu verheimlichen. Ausser vielen positiven Testergebnissen habe ich bisher aber keine unheilvollen Nachrichten aus dem Sport über geimpfte Personen mitgekriegt.

Das heisst aber jetzt auch wieder nicht, dass es nicht doch noch so kommen kann.

Aber Stand heute zu behaupten: Es sterben Menschen an der Impfung ist die genau gleiche Lüge wie die Lüge der Regierungen: die Impfung hilft uns.

Wenn ich diese Gedanken mit Leuten teile die voreingenommen sind, wenden sie sich oft ab. Sehen gleich einen Gegner oder Konformisten in mir. Dem ist nicht so. Im Gegenteil. Ich bin nur vorsichtig in der Argumentation gegenüber Lämmern. Schafe kann man nämlich mit “Meinungen” nicht vom Gegenteil überzeugen. Da helfen nur harte kalte nackte Fakten.

Versuch mal einen 5G Anzweifler davon zu überzeugen, dass 3G/4G strahlenmässig schlimmer ist. Geht nicht.

Oder ihn davon zu überzeugen, dass viele WLAN Router an einer Schule weniger schlimme Strahlen produzieren als ein paar wenige die dafür umso stärkere Signale aussenden müssen. Kriegst du nicht in deren Kopf rein!

WENN es tatsächlich so wäre, dass viele Geimpfte sterben, dann müsste man dies hier sehen. Fakt ist, und daran wollen wir uns doch halten. Es starben dieses Jahr bis Stand 2021-10-19 (siehe Link) 1000 Personen weniger als im letzten Jahr. Das überrascht auch nicht sonderlich, weil die, sorry, so nenne ich die, Sterbebereiten, letztes Jahr halt schon ein wenig früher starben. Wir hatten letztes Jahr, auch wenn gewisse Leute das Gegenteil behaupten, ein minimale Übersterblichkeit. In einem Beispiel starb dann halt ein Opa anstatt dieses Jahr im Frühjahr, schon letzten Sommer. Und weil er schon letzten Sommer starb kann er dieses Jahr nicht noch einmal sterben, drum weniger Tote dieses Jahr. Das war auch 2015 und 2016 so. 2015, Grippewelle, 68’000 Tote, 2016, noch 64’000 Tote. Während es sich in den Folgejahren bei etwas über 66’000 einpegelte.

Umfängliche Fakten

Was leider auch oft gemacht wird in der Politik, ist sich auf bestimmte wenige Punkte zu konzentrieren. Beispiel das neue Jagdgesetz worüber wir im September 2020 abgestimmt haben. In der schweizweiten Diskussion ging es nur um den Wolf. Soll man den schiessen dürfen oder nicht. Die Städter, die das am wenigsten von allen betrifft, fanden den Wolf jöh so herzig und haben das Gesetz abgelehnt. Auch Naturschutznahe Gruppen haben das Gesetz abgelehnt. Dieses Jahr die Meldung auf Teletext (leider finde ich sie nicht mehr): zuviele Vögel abgeschossen. Ja dumm gelaufen. Das Jagdgesetz, das habe ich damals recherchiert, hätte genau diesen Vögeln mehr Schutz geboten.

Konzentriert man sich auf wenige reisserische Punkte, geht evtl. das grosse ganze verloren.

Quellenangabe

Ohne Beweise über etwas zu urteilen ist müssig. Deshalb versuche ich auch in allen meinen Beiträgen möglichst immer Links zu Originalquellen zu hinterlegen.

Gerüchte ohne Quellenangabe sind für mich genau das: nur Gerüchte. Wenn sich jemand aber die Mühe macht, seine Zweifel mit Quellen zu hinterlegen, dann steigert dies mein Vertrauen in diese Information.

In diesem Sinne: happy Quellensuche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.